← Back

Graz, 10. Oktober 2015

Revolutionäre Medienidee

Heutzutage sind ja alle Bewegungen nachvollziehbar – was wir online lesen, wann wir es lesen, wie lange, was wir davor gelesen haben und was danach. Die Antwort auf dieses Dilemma lautet UR, was so viel bedeutet wie „Untrackable Reading“.

 

Die Ursprungsidee dazu stammt vom Deutschen Michael Bukowksi, der die Idee erstmals auf twitter präsentierte:

 

 

Die Idee zum „Untrackable Reading“ ist so bestechend, dass ich mir fast sicher bin, dass in den ersten Labors und kleinen Läden bereits an der Umsetzung von UR gearbeitet wird …

 

 

>> Zu den fz-News

>> Zum fz-Blog

 

 

 

   

Beitrag kommentieren