← Back

Graz, 6. April 2016

Mit technologischen Wurzeln jenseits der Erde…

1991 war Franz Viehböck der erste Österreicher im Weltraum. Und er trug eine Sensorjacke, mit der gemessen wurde, wie sich das vegetative Nervensystem und das Kreislaufsystem in der Schwerelosigkeit verhält. 25 Jahre später wird die Version 8.0 dieses Systems unter dem Namen „ChronoCord“ vom Medizintechnik-Start-up Joysys marktreif gemacht und international ausgerollt.

 

PK_HTS_Joysys_2016_01

Der steirische Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann (li.) neben der Sensorjacke, die „Austronaut“ Franz Viehböck (Mitte) 1991 in der Raumstation MIR getragen hat; rechts im Bild Joysys-Geschäftsführer Thomas Hassler neben dem aktuellen ChronoCord-Messgerät aus dem Jahr 2016. © Foto Frankl

 

Noch vor dem Sommer sollen rund 500.000 Euro durch eine Crowdinvesting-Kampagne über die Plattform Green Rocket aufgebracht werden.

 

Das Weizer Unternehmen mit Gründer und Geschäftsführer Thomas Hassler plant, seinen Jahresumsatz von 350.000 Euro im Vorjahr auf 800.000 Euro im Jahr 2016 zu erhöhen. Bis 2020 will man rund vier Millionen Euro aufstellen und in die Produktentwicklung und den internationalen Vertrieb investieren.

 

Die Medien berichten ausführlich:

 

>> APA Science

>> Der Standard online

>> Wirtschaftsblatt 

>> ORF Steiermark

 

© Foto Frankl | Franz Viehböck

 

 

>> Zu den fz-News

>> Zum fz-Blog

 

   

Beitrag kommentieren