← Back

Graz, 30. November 2014

Crowdfunding auf steirisch

Zwei junge Leute wollen eine Idee verwirklichen: Eine „Genuss-Greißlerei“ (Greißlerei steht für „Tante-Emma-Laden“) namens „Steigerl„, in der vor allem regionale Naturprodukte angeboten und verkauft werden. Das „Steigerl“ (Steigerl steht für „Lattenkiste“) soll aber auch zum regionalen sozialen Treffpunkt und Veranstaltungsort werden. Und: Ein wesentlicher Teil der Finanzierung soll über eine Crowdinvesting-Kampagne aufgestellt werden.

 

Crowdinvesting bedeutet dabei nichts anderes als die direkte Beteiligung am Unternehmen in Form eines nachrangigen Darlehens. Im Misserfolgsfall einer Insolvenz ist das investierte Geld (ab 1.000 Euro bis max. 16.000 Euro auf fünf Jahre) weg, im Erfolgsfall wird eine Verzinsung des eingesetzten Kapitals von jährlich  4,5% geboten. Für weniger Risikofreudige oder kleinere Geldbörsen gibt es auch die Möglichkeit, ab 100 Euro in Warengutscheine zu investieren. Es geht also um das, was man Real-Wirtschaft nennt.

 

Steigerl Die Genuss-Greißlerei http://www.steigerl.at

(c) foto-MAXL.at

 

Ihre Idee beschreiben Maria Ederer und Harald Schenner, beide bereits als Selbständige im Gastronomie- und Marketingsektor erfahren, folgendermaßen: „Mit dem ‚Steigerl‘ wollen wir ein breites Produktangebot im Bereich regionale, biologische und naturnah erzeugte Lebensmittel, aber auch das Vollsortiment einer Greißlerei bieten. Bei den Lebensmittel-Produkten wird besonderes Augenmerk auf saisonale Verfügbarkeit gelegt.“

 

Steigerl Die Genuss-Greißlerei http://www.steigerl.at

Die Entrepreneure Maria Ederer und Harald Schenner / Bild: (c) foto-MAXL.at

 

Realisiert werden soll die „nachhaltig-innovative Genuss-Greißlerei“ in Gleisdorf bei Graz ab dem Frühjahr 2015. „Ergänzt wird das Produkt- und Gastronomieangebot im ‚Steigerl‚ durch einen Online-Shop, in dem ausschließlich die Produkte der ‚Steigerl’s Manufaktur‘ gehandelt werden sowie über Themen-Workshops und Veranstaltungen“, berichten die Steigerl-Gründer.

 

 

>> Zu den fz-News

>> Zum fz-Blog

 

 

   

Beitrag kommentieren